Im Leben geht es nicht darum zu warten,
dass das Unwetter vorbeizieht,
sondern zu lernen im Regen zu tanzen.

Pflegebedürftigkeit fragt nicht nach dem Alter, auch jüngere Menschen sind auf Unterstützung angewiesen. Unser Wohnpflegeheim bietet Platz für 30 junge pflegebedürftige Menschen, die nach schweren Schicksalsschlägen wie zum Beispiel nach einem Autounfall, nach einem Schlaganfall oder nach neurologischen Erkrankungen wie Multipler Sklerose auf Hilfe angewiesen sind.

Mit unserem Pflegekonzept richten wir uns vorrangig an eine Zielgruppe von Personen des überwiegend jüngeren bis mittleren Erwachsenenalters zwischen dem 18. und 64. Lebensjahr. Für uns steht nicht nur die rein pflegerische Versorgung im Vordergrund, sondern auch die Unterstützung und Assistenz zu einem möglichst selbstbestimmten Leben.

Unser Ziel ist es, diese Beeinträchtigung oder dessen Folgen zu begrenzen, zu mildern oder zu begleiten und den Menschen, die bei uns leben, ein möglichst eigenständiges Leben in und mit der Gemeinschaft zu ermöglichen.

Pflegebedürftigkeit muss kein Stoppschild sein, um neue Wege zu gehen. Gemeinsam mit Angehörigen und Freunden können wir diesen Weg beschreiten und Hindernisse aus dem Weg räumen.

Unsere Leistungen:

  • Vollstationäre Dauerpflegeplätze
    • 30 Einzelzimmer
  • Bis zu 3 Kurzzeitpflege- und Verhinderungspflegeplätze von bis zu 28 Tagen pro Kalenderjahr
  • Cafeteria, Sinnesgarten
  • gute Verkehrsanbindung
  • Bereitstellung von Bettwäsche und Handtüchern
  • Gästeappartement

 Tiergestützte Intervention

Tiere kommunizieren stets echt, ehrlich und situationsbezogen. In Ihrer Gegenwart kann der Mensch so sein, wie er ist und fühlt sich angenommen.

Unser Dipl. Sozialarbeiterin und Fachkraft für tiergestützte Intervention, Frau Britta Hüge sorgt mit Ihrer Labradorhündin  Lotte stets für ein Lächeln auf dem Gesicht der Bewohner und Mitarbeiter.

Ziele der tiergestützten Intervention sind:

  • Überwindung sozialer Isolation
  • Förderung der Grob- und Feinmotorik
  • Training des Kurzzeitgedächtnisses
  • Erhöhung der Kommunikations- und Kontaktbereitschaft
  • uvm.

Gestaltung des Tages

Ausgehend von den Möglichkeiten und Wünschen der Bewohner fördern wir die soziale Integration mit dem Ziel einer weitest gehenden Eingliederung in die Gemeinschaft. Teilhabe und Tagesgestaltung beinhalten vorrangig, Möglichkeiten der Lebens- und Freizeitgestaltung außerhalb des Wohnpflegeheimes zu erschließen, aber auch intern vielfältige Beschäftigungs- und Freizeitmöglichkeiten bereitzuhalten.

Individuelle Förderung und Anleitung in Form von

  • Lebensplangestaltung
  • Identitätsfindung und Persönlichkeitsentwicklung
  • Selbsthilfetraining

Förderung der sozialen Beziehung

  • Kompetenzentwicklung und Förderung im Bereich sozialer Beziehungen
  • Soziale Kontakte
  • Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft

Persönlichkeitsentwicklung

  • Unterstützung bei der Lebensgestaltung

Förderung der Mobilität

  • Förderung, Aktivierung und Erhaltung der geistigen und körperlichen Mobilität
  • Kompetenzentwicklung im Bereich der Mobilität z. B. auch Einübung der Nutzung von Hilfsmitteln

Förderung im sozialen Bereich

  • Förderung von Gruppenfähigkeit
  • Förderung der Kritik- und Konfliktfähigkeit
  • Umgang mit Bezugspersonen
  • Umgang mit Enttäuschung

Förderung im lebenspraktischen Bereich

  • Vermittlung von umweltbewusstem Verhalten
  • Förderung der Selbständigkeit

Förderung der sensitiven Wahrnehmung

  • Sprachförderung
  • Basale Stimulation

Ärzte & Fachärzte

Die ärztliche Begleitung unserer Bewohner liegt uns sehr am Herzen.

Sollte der bislang behandelnde Hausarzt die Versorgung nicht übernehmen, unterbreiten wir dem Bewohner Vorschläge von Ärzten, die die Versorgung in unsere Einrichtung sicherstellen

Hausärzte aus Baunatal und Umgebung kommen regelmäßig in unsere Einrichtung, um ihre Patienten zu untersuchen und zu behandeln. Ebenso kommen weitere Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen (Hautarzt, Augenarzt, HNO-Arzt usw.) zu uns in die Einrichtung um nach dem Wohl der Bewohner zu schauen.

Frau Dr. Unseld, Neurologin und Fachärztin für Psychiatrie & Psychotherapie ist regelmäßig zur Visite im Haus und steht uns zusätzlich nach Bedarf mit Rat und Tat zur Verfügung.

Ergotherapie und Physiotherapie

Auf ärztliche Anordnung beraten, behandeln und fördern Ergotherapeuten und Physiotherapeuten unsere Bewohnerinnen und Bewohner dabei, ihre psychischen Erkrankungen oder körperlichen Beeinträchtigungen zu überwinden.

Begleitet werden wir durch die Physiotherapie Praxis Ulzheimer.

Hospiz- und Palliativversorgung

Um schwerstkranken, sterbenden Menschen und seinen Angehörigen die bestmögliche Unterstützung zu gewährleisten arbeiten wir mit dem Hospizverein Kassel e. V. sowie dem Palliative Care Team Königstor zusammen.

Der Hospizverein Kassel e. V. unterstützt uns mit qualifizierten Haupt- und Ehrenamtlichen bei der Begleitung sterbender Menschen. Er begleitet die Angehörigen auf ihrem Trauerweg, informiert über Patientenverfügung und berät bei Fragen zur hospizlichen Versorgung.

Das Palliative Care Team Königstor ist ein multiprofessionelles Team aus Ärzten und Pflegekräften mit Weiterbildung in Palliativmedizin bzw. Palliative Care. Die Palliativmedizin stellt die Linderung der Beschwerden in den Vordergrund, integriert die psychischen, sozialen und spirituellen Bedürfnisse der Betroffenen und bietet ein Netz der Unterstützung an. Hierdurch wird es möglich das Leben bis zum Tod so aktiv wie möglich zu gestalten.

Hier sehen Sie den Grundriss des Wohnpflegeheims "Junge Pflege"

error: Content is protected !!